Digitalisierung der Tierhaltung - Risiko oder Chancen

Digitalisierung der Tierhaltung – Risiko oder Chance?


Die Digitalisierung in der Landwirtschaft schreitet voran. Lag der Fokus bisher auf dem Ackerbau, verlagert sich dieser zunehmend auf die Tierhaltung. Steigendes Interesse des Verbrauchers an den Bedingungen, unter denen Nahrungsmittel produziert werden und das individuelle Bedürfnis nach mehr Sicherheit, fördern dies.

horizont entwickelt seit über 70 Jahren Produkte, die die Bedingungen, unter denen Nutz- und Freizeittiere gehalten werden, vereinfachen und die Sicherheit erhöhen. Wir sind überzeugt, dass sich die Lösungen durchsetzen, die sich am Anwender orientieren und Wünsche am besten erfüllen.

Die Erfindung des batteriegetriebenen Weidezaungeräts durch unseren Unternehmensgründer Dr. Heinz Müller, in den 1950er Jahren ist ein Beispiel für unsere Innovationskraft: Bis dahin war die Haltung von Tieren mit mobilen Zäunen an stationäre Stromversorgung oder menschliches Personal für Kontrollen gebunden. Erst die Kombination eines tragbaren Weidezaungeräts mit einer Trockenbatterie ermöglichte die Tierhaltung in entlegenen Standorten.

Diese beispielhafte Entwicklung ist Auftrag und Triebfeder der über 450 Mitarbeiter unserer Unternehmensgruppe. Unsere Unternehmensmission „Wir produzieren Sicherheit und geben Impulse“ bringt dies auf den Punkt.

Auf der EuroTier im letzten Jahr haben wir erste Geräte unserer SMART fencing Serie ausgestellt. Wir sind davon überzeugt, damit eine weitere technologische Epoche beim Schutz von Tieren im Außenbereich einzuläuten. Jederzeitige Kontrolle über den Zustand des Weidezauns – unabhängig vom Ort, an dem Sie sind.

Bisher birgt die Haltung auf der Weide ein Restrisiko. Beschädigungen des Leitermaterials oder Äste, die auf den Zaun fallen, beeinträchtigen dessen Schutzwirkung. Zu spät bemerkt, können Schäden von Tieren - aber auch von Menschen - die Folgen sein.

horizont SMART fencing Produkte können dies nicht zu 100% verhindern! Aber sie können einen großen Beitrag dazu leisten, das Risiko eines Tierausbruchs und der Folgeschäden zu reduzieren.