Leitermaterial

Wissenswertes über Leitermaterial & Zubehör

Leitermaterialien müssen gut leitfähig, reißfest und witterungsbeständig sein. Eine gute Sichtbarkeit kann die Wirkung erhöhen und ist für Fluchttiere wie Pferde zwingend erforderlich. Stacheldraht sollte – aufgrund der Verletzungsgefahr – als Zaunleiter nicht verwendet werden. Leitermaterial ist – neben dem Weidezaungerät –für Mobil- oder Festzäune einer der wichtigsten Bestandteile der Zaunanlage. Mit der Wahl der richtigen Leiter können Sie die Hütesicherheit maßgeblich beeinflussen.

1. Die richtige Wahl des Leitermaterials

Leitermaterialien können Kunststoff-Metall-Gemische sein oder reine metallische Materialien – z. B. verschiedene elektrifizierbare Drähte, diese haben die höchste Leitfähigkeit. Auf folgende Werte sollte bei der Wahl des Leitermaterials besonders geachtet werden:

Der Widerstand wird in Ohm / m angegeben. Je niedriger dieser Wert ist, umso besser ist das Leitermaterial. Hohe Widerstandswerte können auch mit leistungsstarken Weidezaungeräten nicht ausgeglichen werden!

Die Bruchlast wird in Kilogramm angegeben und gibt Auskunft darüber wie viel Belastung (in kg) bzw. Zugkraft das Leitermaterial maximal aushalten kann.

Die Anzahl und Dicke der stromführenden Leiter gibt Auskunft über seine Leitfähigkeit. Je mehr Leiter und je dicker die Leiter im Leitermaterial sind, umso stromführender ist es.

Allgemein gilt: Je besser der Strom im Zaun transportiert wird, umso länger können Zäune gebaut werden oder umso höher ist die Hütespannung im Zaun.

Mehrere Ebenen im Zaun:

Bei der Verwendung von mehreren Ebenen im Zaun sollte auf folgendes geachtet werden:

  • Der Gesamtwiderstand der Zaunanlage nimmt mit jeder zusätzlichen Ebene (Leitermaterial) ab – er ist aber immer kleiner, als der kleinste Widerstandswert einer Ebene
  • Bei einer Umzäunung sollte immer gleiches Leitermaterial auf den verschiedenen Ebenen verwendet werden, denn so wird eine optimale Hütesicherheit garantiert – verschiedenes Leitermaterial kann unter speziellen Bedingungen (z. B. in der Rinderhaltung) ebenfalls in der Zaunanlage gemischt werden ·
  • Wenn sich die unterste Ebene des Leitermaterials im Bewuchs befindet, steigt der Energieverlust aus dem Zaun aufgrund von Stromableitungen an
  • Im Idealfall sind die Ebenen im Zaun frei von Bewuchs, was sich positiv auf die maximale Zaunlänge auswirkt
  • Für Außenumzäunungen empfiehlt sich die Verwendung von Leitermaterial mit geringen Widerstandswerten – Unterteilungen im Zaun oder Portionsweiden können aufgrund ihrer geringen Größe allerdings auch mit Leitermaterial mit höheren Ω/m-Werten ausgestattet werden

2. Störungen am Zaun

Sie sollten immer auf einen ordnungsgemäßen Zustand Ihres Zaunes achten, regelmäßig die Zaunspannung prüfen, den Zaun von Bewuchs freihalten und bei einem Leiterbruch auf Verbinder zurückgreifen. So erhöhen Sie die Lebensdauer Ihres Zaunes und auch die Sicherheit Ihrer Tiere wird nicht durch vermeidbare Mängel im Zaun verringert.

Auch an Holzpfählen anliegendes Leitermaterial, resultierend aus oft falsch angebrachten Isolatoren, kann den Stromfluss beeinflussen. Das Leitermaterial sollte immer in entsprechenden Isolatoren geführt.

3. Tipps beim Umgang mit Leitermaterial

Ist das Leitermaterial gerissen, sollten Sie auf passendes Zubehör wie Verbinder zurückgreifen, um die Hütesicherheit wiederherzustellen. Hängt das Leitermaterial durch und muss nachgespannt werden, verwenden Sie bitte entsprechende Spanner, um es wieder ordnungsgemäß auf Höhe zu halten. Wickeln Sie das Leitermaterial nicht in den Trockenraum der Isolatoren, dies kann zu Funkenüberschlägen auf die Stütze des Isolators führen. Im Winter kann das Leitermaterial aufgrund von Wasseransammlungen deutlich schwerer sein und stark durchhängen. Sollten Sie Ihre Weide im Winter nicht nutzen, bauen Sie Ihren Zaun ab. Um das Leitermaterial einfach und praktisch einlagern zu können, empfiehlt sich das Aufwickeln auf Haspeln. So kann es direkt eingelagert werden und auch der Wiederaufbau des Zauns im Frühjahr wird durch die Verwendung von Haspeln erleichtert.

Das Knoten von Leitermaterial sollten Sie vermeiden, denn in diesem Fall ist ein konstanter Stromfluss im Zaun nicht mehr gewährleistet. Verwenden Sie stattdessen passende Verbinder von horizont. In besonders windexponierten Lagen sollten Weidezaunbänder gedreht gespannt werden, da somit die Angriffsfläche für Windböen kleiner wird und Ihr Zaun bekommt mehr Stabilität.

4. Verschiedene Qualitätsstufen

Für das horizont Leitermaterial wurden verschiedene Technologien entwickelt, um es noch leitfähiger werden zu lassen. Ausschlaggebend sind hier die unterschiedlichen Widerstandswerte.

Die Leitfähigkeit:

Die Erreichung der notwendigen Hüteimpulsenergie kann durch eine hohe elektrische Leitfähigkeit unterstützt werden. Die Angaben zur Leitfähigkeit finden Sie jeweils bei den horizont Leitermaterialtypen durch z. B. das Symbol A++, welches für die höchste Leitfähigkeit steht.

Neuheiten aus dieser Kategorie